Terms & amp; Bedingungen

Die folgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle von Future State Media angebotenen Dienste:
Mit der Bestellung von Dienstleistungen bei Future State Media stimmen Sie den folgenden Geschäftsbedingungen zu.
Future State Media ist ein Handelsname von Ashley Pearce, Alleininhaberin und Direktorin.
Die Annahme eines Projekts gilt als vertragliche Vereinbarung zwischen dem Kunden und Future State Media. Durch die Zustimmung zu diesen Geschäftsbedingungen bleiben Ihre gesetzlichen Rechte unberührt.

In diesen Geschäftsbedingungen:
"Vereinbarung" bezeichnet jeden Vertrag, der diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen unterliegt.
Zusicherungen des Vertriebshändlers des Unternehmens sind nicht Bestandteil dieser Vereinbarung, es sei denn;
1. Zahlung
1.1. Sofern im Abschnitt Projektkosten unseres Vorschlags nicht ausdrücklich oder anderweitig schriftlich durch das Unternehmen geändert, gelten die folgenden Zahlungsbedingungen:
1.2. Alle angegebenen Gebühren verstehen sich ohne Mehrwertsteuer (falls zutreffend). In dem Umfang, in dem die Mehrwertsteuer für von der Gesellschaft gelieferte Waren, Arbeiten oder Dienstleistungen erhoben wird, sollte die zum Zeitpunkt der Lieferung geltende Mehrwertsteuer zu den sonstigen Zahlungen hinzugerechnet werden fällig.
1.3. Für einmalige Gebühren (wie, aber nicht beschränkt auf die Entwicklung von Websites);
1.3.1. 50% (nicht erstattungsfähig) eines einmaligen Wertes ist vor Beginn fällig.
1.3.2. Der Restbetrag von 25% wird nach dem ersten Entwurf fällig und an den Kunden gesendet.
1.3.3. Der Restbetrag von 25% wird nach der Abmeldung und vor der Live-Platzierung des Projekts fällig.
1.3.4 Wenn eine Abmeldung beantragt wird und innerhalb von 14 Tagen keine Antwort eingeht, wird der Restbetrag vollständig fällig. Nach dieser Veranstaltung ist eine Reihe von Überarbeitungen zulässig.
1.3.5. Rechnungen sind innerhalb von 7 Tagen nach Einreichung zur Zahlung fällig.
1.4. Für laufende Gebühren (z. B. Hosting und Online-Marketing);
1.4.1. Die Zahlung muss vor der Leistungserbringung oder innerhalb von 7 Tagen nach Rechnungsdatum erfolgen.
1.4.2. Wenn die Zahlung verspätet ist, gilt sie weiterhin, aber das Unternehmen ist nicht verpflichtet, Dienstleistungen für den Zeitraum zu erbringen, in dem die Zahlung verspätet war.
1.5. Alle angegebenen Gebühren können jederzeit von der Gesellschaft überprüft und angepasst werden.
2. Nichtzahlung
2.1. Für den Fall, dass die vollständige Zahlung später erfolgt, als dies unter den im Abschnitt „Zahlung“ festgelegten Bedingungen erforderlich ist, oder wenn nur eine Teilzahlung erfolgt, kann die Gesellschaft nach eigenem Ermessen Verwaltungskosten und Zinsen für geschuldete Gelder berechnen von 2% Zinsen pro Monat oder zum jährlichen Zinssatz von 7% über dem von Barclays Bank PLC von Zeit zu Zeit veröffentlichten Basiszinssatz, je nachdem, welcher Zinssatz höher ist, wöchentlich berechnet und monatlich berechnet.
2.2. Die Nichtanwendung solcher Gebühren bedeutet keinen Verzicht auf die Option, diese Gebühren zu erheben.
2.3. Wenn der Kunde auch ein Hosting-Konto bei der Firma hat, kann das Hosting-Konto ohne vorherige Ankündigung gekündigt werden, falls Rechnungen in Verzug geraten. Dies wirkt sich auf die E-Mail-Kommunikation und alle anderen vom Unternehmen bereitgestellten Dienste aus.
2.4. Falls die Zahlung nicht innerhalb von maximal 60 Tagen eingeht, werden die Zahlungsrückstände an unser Inkassobüro weitergeleitet. Sobald dies geschehen ist, ist das Unternehmen nicht in der Lage, Zahlungen vom Kunden anzunehmen. Zusätzliche Gebühren werden von der Inkassobüro erhoben. Das Unternehmen ist nicht befugt, diese Gebühren rückgängig zu machen, sobald eine Forderung an das Inkassobüro übergeben wurde.
3. Stornierungen
3.1. Wenn ein Projekt nach Bestätigung der Bestellung und vor Zahlung der Anzahlung storniert wird, akzeptiert der Kunde, dass diese Anzahlung noch fällig ist und gemäß 1.3.3 zu zahlen ist.
3.2. Wenn ein Projekt zu irgendeinem Zeitpunkt während des Entwurfsprozesses storniert wird, ist die volle Anzahlung nicht erstattungsfähig und wird daher einbehalten.
3.3. Wenn ein Projekt zu irgendeinem Zeitpunkt während des Erstellungsprozesses abgebrochen wird, ist der gesamte Projektbetrag fällig.
3.4. Hosting-Services erfordern eine Frist von 30 Tagen zum Monatsende.
3.5. Online-Marketing-Services (unten definiert) erfordern eine Kündigungsfrist von 30 Tagen zum Monatsende.
3.6. 30 Tage Monatsende ist das Ende des Monats, der auf den Monat folgt, in dem die Stornierung eingegangen ist. (Beispiel Stornierung am 9. August, Service endet am 30. September)
3.7. Die Stornierung sollte schriftlich per E-Mail erfolgen.
3.8. Die Benachrichtigung gilt als durch eine Lesebestätigung per E-Mail erhalten.
3.9. Vom Unternehmen aufbewahrte Informationen und Dateien werden dem Kunden nach der endgültigen Zahlung für alle ausstehenden Rechnungen zurückgesandt.
4. Entzug von Dienstleistungen
4.1. Das Unternehmen behält sich das Recht vor, seine Dienste nach eigenem Ermessen zurückzuziehen, insbesondere im Falle einer Nichtzahlung. Nach einem solchen Rückzug seiner Dienste haftet das Unternehmen in keiner Weise dafür, den Kunden für Kosten, Verluste oder Schäden zu entschädigen, die dem Kunden möglicherweise entstehen oder entstanden sind.
4.2. Hiermit wird zwischen dem Unternehmen und dem Kunden vereinbart, dass das Unternehmen, wenn das Unternehmen seine Dienste zurückzieht, jegliches auf einem Computer oder Server gespeicherte Material entfernen kann und das und behält und nicht verpflichtet ist, und zurückzugeben Alle Dokumente, Papiere usw. des Kunden bis zur vollständigen Bezahlung aller Rechnungen des Unternehmens.
5. Urheberrecht
5.1. Das Urheberrecht an allen vom Unternehmen erstellten oder erstellten Dokumenten, Papieren usw. bleibt dem Unternehmen ausdrücklich vorbehalten, bis die vollständige Zahlung eingegangen ist.
5.2. Nach vollständiger Bezahlung aller dem Kunden zur Verfügung gestellten Rechnungen gehen alle Rechte an Arbeiten, die das Unternehmen für den Kunden ausführt, auf den Kunden über. Ab diesem Zeitpunkt übernimmt das Unternehmen keine Rechte an dem erstellten und gelieferten Material, außer in Übereinstimmung mit 5.3 unten.
5.3. Das Unternehmen behält sich das Recht vor, den von ihm erstellten Code während der Erbringung von Dienstleistungen für den Kunden wiederzuverwenden. Der Kunde hat keine "Wiederverkaufsrechte", es sei denn, ein separat unterzeichnetes Dokument mit den Wiederverkaufsrechten wurde erhalten (gegen zusätzliche Kosten).
5.3.1 Das Unternehmen behält sich das Recht vor, frühere Arbeiten, die im Auftrag des Kunden ausgeführt wurden, für die zukünftige Verwendung nachzuweisen.
5.4. Der Kunde stellt das Unternehmen von jeglichen Ansprüchen frei, die sich aus dem Inhalt oder der Art des auf einem Computer oder Server gespeicherten Materials ergeben oder die durch Gesetze eines Landes in Bezug auf Urheberrecht, Vertraulichkeit oder geistiges Eigentum verboten oder geschützt sind .
6. Lizenzfreie Bilder
6.1. Nach Möglichkeit dürfen mit Zustimmung des Kunden lizenzfreie oder gemeinfreie Bilder für die Gestaltung der Website des Kunden verwendet werden. Jeder Konflikt zwischen einem unbekannten Autor solcher Bilder und der Veröffentlichung dieser Bilder vor Ort liegt in der vollen Verantwortung des Kunden. Das Unternehmen berechnet für jede Zeit, die mit der Korrektur der Verwendung von Bildern verbunden ist, zu deren Verwendung der Kunde nicht berechtigt ist.
6.2. Zusätzliche Kosten fallen an, wenn das Unternehmen lizenzfreie Bilder erhalten muss. Die Standardkosten betragen 30 GBP pro geliefertem Bild, unabhängig davon, ob das Bild verwendet wird.
7. WordPress
7.1. Gegebenenfalls verwendet das Unternehmen das WordPress-Content-Management-System. Das Unternehmen ist nicht verantwortlich für Website-Ausfälle oder Kosten, Verluste oder Schäden aufgrund der WordPress-Plattform oder der Plug-In-Anwendungen, die zum Erstellen der Kunden-Website verwendet werden.
7.2. Es ist wichtig, WordPress und alle verwendeten Plug-In-Anwendungen zu aktualisieren, wenn neue Updates verfügbar sind. Es liegt in der Verantwortung des Kunden, diese Programme mit Ausnahme von 7.3 zu überprüfen und zu aktualisieren
7.3. Wenn der Kunde den WordPress-Wartungsservice bezahlt hat (und die Zahlungen aktuell sind), liegt es in der Verantwortung des Unternehmens, sicherzustellen, dass alle Updates innerhalb einer angemessenen Zeit nach Veröffentlichung des Updates installiert werden.
8. Dienste Dritter
8.1. Wenn das Unternehmen Dienste von Drittanbietern, Websitesuchfunktionen, Chatrooms, E-Mail- oder Tracking-Dienste nutzt, ist das Unternehmen nicht für die Zusagen, die Qualität oder die Verfügbarkeit von Diensten Dritter verantwortlich.
8.2. Es liegt in der Verantwortung des Kunden, die Allgemeinen Geschäftsbedingungen zu lesen, die von in seinem Namen genutzten Diensten Dritter bereitgestellt werden.
9. Änderungen und Korrekturen
9.1. Eine Änderung ist ein Punkt, der sich auf Anfrage von dem ursprünglich angeforderten unterscheidet. Hier wird normalerweise Inhalt bereitgestellt und später geändert, oder wenn ein Projektteil erstellt wird, ist eine neue Funktion erforderlich.
9.2. Ein Fix ist eine Anforderung, bei der es sich bei der Anforderung um dieselbe Anforderung handelt, die ursprünglich angefordert wurde. Dies geschieht normalerweise durch eine Funktion, die nicht wie ursprünglich vereinbart funktioniert.
9.3. Wenn sich ein Fix auf ein Problem mit der Browserkompatibilität bezieht, die spezifischen Begriffe in Bezug auf die Browserkompatibilität.
9.4. Wenn der Kunde eine neue Aufgabe anfordert, bestimmt das Unternehmen, ob es sich bei der Anforderung um eine Korrektur oder eine Änderung handelt. Ein Fix eines zuvor vereinbarten und bezahlten Artikels ist kostenlos. Änderungen werden zum Standardstundensatz berechnet. Der Kunde verpflichtet sich, diese Gebühren in Rechnung zu stellen.
10. Browserkompatibilität
10.1. Das Unternehmen stellt sicher, dass jeder Website-Build zum Zeitpunkt der Veröffentlichung mit den aktuellen Versionen von Internet Explorer und Google Chrome kompatibel ist, wenn er auf einem Desktop-PC angezeigt wird.
10.2. Weitere Browserkonfigurationen (Versionsnummer und Gerät) sollten dem Unternehmen zum Zeitpunkt des Projekts mitgeteilt werden. Die Gewährleistung der Browserkompatibilität für diese zusätzlichen Browser wird zum Standardstundensatz des Unternehmens berechnet.
10.3. Das Unternehmen wird versuchen, die Website in allen Browsern auf identische Weise funktionsfähig zu machen. Der Kunde akzeptiert jedoch, dass dies nicht immer möglich oder praktisch ist. Daher wird die Definition der Browserkompatibilität darin bestehen, dass die Benutzererfahrung nicht beeinträchtigt wird, wenn die Die Website wird in den Browsern angezeigt, für die sie gemäß 9.1 und 9.2 entwickelt wurde.
10.4. Browserkompatibilität bedeutet eine nahezu Darstellung des ursprünglichen Designs. Da das Design in "Code" konvertiert wird, ist dies möglicherweise keine exakte Übereinstimmung.
11. Mobile Reaktionsfähigkeit
11.1. Sofern im Projektvorschlag nicht anders angegeben, ist das Unternehmen nicht für die Bereitstellung einer auf Mobilgeräte reagierenden Website verantwortlich. Das Unternehmen empfiehlt allen Kunden, sicherzustellen, dass ihre Websites mobil reagieren. Es liegt in der Verantwortung des Kunden, zu prüfen, ob er ein mobiles Responsive Design angefordert hat.
12. Hochladen von Websites
12.1. Das Unternehmen ist dafür verantwortlich, die Website des Kunden hochzuladen und alle Funktionen zu testen, auf denen die Website vom Unternehmen gehostet wird.
12.2. Das Unternehmen ist nicht dafür verantwortlich, die Website des Kunden auf Hosting-Server hochzuladen, die nicht vom Unternehmen bereitgestellt werden. Das Unternehmen ist auch nicht für die Hosting-Konfiguration der Hosting-Bereitstellung des Kunden verantwortlich, wenn dies nicht beim Unternehmen der Fall ist. Jedoch;
12.2.1. Das Unternehmen erklärt sich damit einverstanden, zum Standardstundensatz des Unternehmens auf die Server eines anderen Anbieters hochzuladen.
12.2.2. Wenn die Funktionalität auf der Hosting-Bereitstellung eines anderen Anbieters nicht funktioniert, zeigt das Unternehmen, dass dieselbe Funktionalität auf seinen Hosting-Servern funktioniert, um zu beweisen, dass die Funktionalität funktioniert und der Server fehlerhaft ist.
13. Online-Marketing
13.1. Online-Marketing-Dienstleistungen umfassen;
13.1.1. Suchmaschinenoptimierung (Search Engine Optimization, SEO), bei der verschiedene Aktivitäten ausgeführt werden, um die Position einer Website in Suchmaschinenrankings zu verbessern.
13.1.2. Pay-per-Click-Management, definiert als Einrichtung und Unterstützung bei der Effizienzsteigerung von Pay-per-Click-Werbekampagnen.
13.1.3. Social Media Marketing / Management, das definiert wird, um dem Kunden zu helfen, seine Produkte oder Dienstleistungen über die verschiedenen Social Media-Kanäle zu bewerben.
13.1.4 E-Mail-Marketing, bei dem E-Mail-Vorlagen erstellt und der Inhalt geschrieben wird, den der Kunde dann nach Belieben verwenden kann.
13.1.5 Public Relations (PR), definiert als Handeln im Namen des Kunden und als Mittler im Hinblick auf das Schreiben und Bewerben von Pressemitteilungen.
13.2. Das Unternehmen wird Aufgaben ausführen, die bekanntermaßen Unternehmen durch die gewählte Online-Marketingmethode unterstützen.
13.3. Das Unternehmen wird dem Kunden seine Aktivitäten und Ergebnisse melden.
13.4. Während das Unternehmen nachweislich positive Ergebnisse erzielt, garantiert das Unternehmen keinerlei Verbesserungen. Der bisherige Erfolg sollte nicht als Garantie für den zukünftigen Erfolg angesehen werden.
14. Hosting- und Domänendienste
14.1. In Übereinstimmung mit den Best Practices nutzt das Unternehmen Hosting- und Domainregistrierungsdienste von Drittanbietern, die als "Co-Locating" bezeichnet werden. Während es in der Verantwortung des Unternehmens liegt, bei der Beschaffung solcher Lieferanten im besten Interesse des Kunden zu handeln, kann das Unternehmen keine Verfügbarkeit garantieren, und alle in Ihrem Namen verwendeten Hosting-Dienste unterliegen den Geschäftsbedingungen des Anbieters. Diese werden auf Anfrage zur Verfügung gestellt.
14.2. Wenn der Kunde beschließt, das Hosting vom Unternehmen zu entfernen, bietet das Unternehmen so viel Unterstützung wie erforderlich. Dies unterliegt den folgenden Bedingungen:
14.2.1. Für Domainübertragungen wird eine Standardgebühr von £ 22 pro Domainname erhoben.
14.2.2. Supportleistungen, die das Unternehmen in irgendeiner Weise für den Umzug erbringt, werden zu unserem Standardstundensatz berechnet.
14.2.3. Umzüge können nicht stattfinden, wenn überfällige Rechnungen vorliegen. Während eines Zeitraums, in dem unbezahlte Rechnungen vorhanden sind und daher noch Hosting bereitgestellt wird, wird die Hosting-Gebühr weiterhin akkumuliert und ist zu zahlen, bevor eine Site verschoben werden kann.
15. Laufende Wartung
15.1. Zukünftige staatliche Medien enthalten keine laufenden Wartungsarbeiten im ursprünglichen Angebot, es sei denn, sie sind als separater Artikel aufgeführt. Alle Arbeiten, die im Rahmen eines Wartungsvertrags oder als Ad-hoc-Vertrag ausgeführt werden, werden zum Standardstundensatz berechnet und in 30-Minuten-Einheiten berechnet.
Diese Ernennungsbedingungen unterliegen englischem Recht und unterliegen diesem.

de_DE